Ramsar-gebiet

Das Ammer-Delta

Der Süduferbereich des Sees mit den anschließenden Ammerniederungen weist eine besonders reichhaltige Flora auf. Die Flußschlingen der Alten Ammer wurden zu Altwässern, im Delta haben sich Verlandungszonen gebildet. Die Pflanzen- Gesellschaften gehen von Schwimmblattzonen über Schilfröhrichte, Großseggenriede, Erlen-Birken- Bruchwälder bis zu Weichholzauen ineinander über. Die Moorflächen dieses Bereichs tragen eine artenreiche Streuwiesenvegetation mit zahlreichen Orchideenarten. Auch Altwässer und Torfgräben weisen eine noch naturnahe Vegetation auf, leiden allerdings unter starkem Nährstoffeintrag aus der Landwirtschaft.
  Das in diesem Bereich liegende Naturschutzgebiet und die angrenzenden Bereiche beherbergen die größte Vielfalt an Brutvögeln des Ammersees. Die Flußseeschwalbe der Große Brachvogel und die Bekassine sind nur einige davon. Auch das übrige Gebiet einschließlich des Umlandes weist einen hohen Brutvogelreichtum mit bemerkenswert vielen Rote-Liste-Arten auf.

Das Südende. Links die Alte Ammer, rechts die begradigte Neue Ammer

Abb.1  Das südliche Ende des Sees  (Fotos: M.E. Reinhardt)

Die Alte Ammer. Links oben im Bild liegt Dießen

Abb. 2  Die Alte Ammer

Die aktive Deltabildung der letzten 15 Jahre ist deutlich zu sehen

Das Delta der Neuen Ammer

Koordinationsbüro Ramsar-Ammersee
Landsberger Str. 57, 82266 Inning/Stegen
Tel: 08143/8807, Fax: 08143/8809
Impressum